Edit this page

Kollege Konstantin berichtet vom täglichen Datendiebstahl beim Einkaufen in amerikanischen Supermärkten - die Clubkarte die gelegentliche Rabatte bringt, dafür dem Konzern das Einkaufsverhalten seiner Mitglieder offenlegt.
Diese Form des "gläsernen Kunden" ging mir seit meiner Ankunft in den USA gegen den Strich. Wir haben den Mißstand aber beseitigt [in gekürzter Form]: ein gewisser Herr Yamamoto hat seine Safeway-Karte nach seinem Auszug hinterlassen. Und diese Karte wiederum (bzw. die damit verbundene Telefonnummer, mehr braucht man nämlich nicht anzugeben) wird von ca. 5 Mitarbeitern meiner Firma benutzt. So werden die Statistiken ordentlich verfälscht und trotzdem kommen alle in den Genuß der Preisvergünstigung.
Schön auch das seltsame Gesicht der Verkäufer, wenn sie einen - wie von der Geschäftsleitung eingebleut - mit Namen verabschieden und dann merken "neee, der sieht nicht aus wie ein Yamamoto".


Next Post Previous Post