Edit this page

Der prototypische Rocksong, zu Tode gespieltes gestern. Ja, aber. Ich bin Teil der »ja, aber« Generation, die alles ironisiert und gelegentlich die Ironie ernst nimmt. Und genau daher sage ich: ja, aber.
Zwei mal das bekannteste Riff aller Zeiten - dam dam da, dam dam dada, dam dam da, da da.
Man sieht die Dorfjugend mit den Gummistiefeln dazu stampfen, den Mittvierziger mit Vokuhila den Arm aus dem Autofenster hängen, ja, aber. Keiner kann es mehr hören, aber spätestens wenn nach 17 Sekunden die Sechzehntel auf der Hi-hat einsetzen läuft es mir doch jedesmal wieder kalt den Rücken herunter. Vier Takte später dann die Snare, furztrocken, danach der Bass und schließlich Gesang und Orgel. Neben all dem Klischee steckt ein Stück Jugend in diesem Rocksong und ein Zauber, der immer noch wirkt.
Wenn Richie Blackmore ab 2:57 Minuten sein Solo spielt, das jeder, der in den späten 70ern und 80ern aufgewachsen ist und gelegentlich auf einer Party war, mitsummen kann. Die wiederholt gespielte Note ab 3:38, die das Solo abschließt und zur letzten Strophe überleitet. Nach 5 Minuten und 40 Sekunden ist alles gesagt, was es zu Rockmusik zu sagen gibt und die Welt ist letztlich doch ein wenig in Ordnung. Ganz ohne Ironie.

vol.3


Next Post Previous Post