Edit this page

Überraschend voll war es auf der Praterinsel beim 1.Münchner Whisky Festival, Whisky scheint immer noch im Trend zu liegen, was schade ist, weil dadurch natürlich die Preise nach oben getrieben werden. Andererseits kommt man an manche Rarität inzwischen auch einfacher heran. Weiters war bemerkenswert, dass trotz des sehr hohen Scotch Anteils die Veranstaltung eine stark irische Prägung hatte - Sponsoring entscheidet offenbar die Präsentation.

Im Eintrittspreis inbegriffen waren 4 Coupons für Whiskyproben der bekannteren Hersteller, wie wir schnell herausfanden konnte man gegen einen geringen Aufpreis auch die besseren Destillate antesten.
Wir begannen unser Tasting mit einem Standard, dem Talisker 10 y.o. von der schönen Isle of Skye.
Dann folgte schon die Entdeckung des Tages: ein Springbank Bourbon Wood in Fassstärke mit einem unwiderstehlichem Aroma. Zu Springbank habe ich schon seit meinen Whisky Anfängen ein herzliches Verhältnis, aber diese Probe hat unsere Freundschaft bestätigt, ich muss unbedingt demnächst eine Flasche davon bestellen.
Als nächstes ein Tullamore Dew zu dem ich nichts sagen möchte.. Jedenfalls legten wir eine Pause mit einem Glas Wasser ein. Am Stand von Glenmorangie, war das komplette Sortiment vertreten (der normale 10 Jährige ist zwar ein Massenprodukt, dass ich aber trotzdem sehr schätze). Und so entschieden wir uns für einen Cellar 13, durchaus etwas robuster, und einen Burgundy Wood Finish, der mir mit seinen fruchtigen Noten gefiel.
Eine weitere positive Überraschung war ein Glengoyne 17 y.o.. Glengoyne liegt recht nahe bei Glasgow und ist eine der wenigen Brennereien in Privatbesitz. Ein 10 jahre alter Whisky hatte mich vor ein paar Jahren nicht begeistert, aber dieser hier war ganz ausgezeichnet.
Noch einmal durften die Iren beweisen was sie können und ein Jameson 12 y.o. wurde verkostet. Nett.
Das letzte Tasting dann am Stand der unvermeidlichen Glenfiddich: ein Solera Reserve 15 y.o. der mich aber auch nicht überzeugen konnte.

Nach ein paar Stunden Verkostung waren wir leicht angetrunken, aber nicht völlig besoffen - die meisten Beweisfotos sind leider trotzdem verwackelt. Wer jetzt noch mehr über Whisky erfahren möchte: http://www.scotchwhisky.com/ und wer daheim selbst probieren will, dem empfehle ich den Online Shop von The Whisky Store.


Next Post Previous Post